Beratungshilfe

Wenn Sie die Kosten für eine Beratung oder Vertretung in einer außergerichtlichen Angelegenheit durch einen Rechtsanwalt nicht aufbringen können und Ihnen eine andere zumutbare Hilfe nicht zur Verfügung steht, kann Ihnen Beratungshilfe gewährt werden.

Dazu müssen Sie sich an das für Ihren Wohnort zuständige Amtsgericht, dort die Rechtsantragsstelle, wenden. Um einen Beratungshilfeschein zu erhalten, müssen Sie Einkommensnachweise vorlegen. Anspruchsberechtigt sind in aller Regel Ratsuchende, die Anspruch auf ALG II, auf Sozialhilfe oder Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz haben. Halten Sie also Ihren aktuellen Bewilligungsbescheid bereit.

Weiter müssen Sie Unterlagen vorlegen, aus denen sich das Rechtsproblem für Sie oder die Rechtsstreitigkeit ergibt. Beratungshilfe gibt es für eine anwaltliche Erstberatung, aber auch für die anwaltliche Vertretung.

In Strafsachen erhalten Sie Beratungshilfe nur für eine Beratung.

Der Beratungshilfeschein muss zum Besprechungstermin in meinem Büro vorgelegt, also vorher besorgt werden. Sie zahlen in meinem Büro lediglich eine Schutzgebühr von 15,00 €.

Rechtsanwältin Sabine Lindner-Pfeiffer

Rechtsanwältin Sabine Lindner-Pfeiffer

Telefon: 030 / 44 28 106
info(at)lindner-pfeiffer.de

RA Lindner-Pfeiffer auf anwalt.de