Führerscheinrecht/Verwaltungsrecht

Führerschein

Das Führerscheinrecht ist im Straßenverkehrsgesetz und in der Fahrerlaubnisverordnung geregelt.

Einen Führerschein besitzen und am öffentlichen  Straßenverkehr teilnehmen dürfen nur Personen mit der dafür erforderlichen Eignung. Hat die Führerscheinbehörde Zweifel an dererforderlichen Eignung, kann sie den Führerschein einziehen.

Führerscheinentzug

Der Führerschein kann entzogen werden, wenn Sie als Radfahrer am öffentlichen Straßenverkehr teilnehmen und bei Ihnen mehr als 1,6 Promille festgestellt wurden.

Haben Sie ein Fahrzeug unter Drogeneinfluss geführt, reagiert die Führerscheinstelle mit einem Fahrverbot oder dem Führerscheinentzug.

Aber auch krankheitsbedingte Einschränkungen wie Diabetes oder Herzinfarktgefahr können zu Zweifeln an der Fahreignung und zu Maßnahmen der Fahrerlaubnisbehörde führen.

Ob es zu einem Führerscheinentzug kommen muss, ist stets im Einzelfall zu prüfen und kann zuverlässig erst nach Akteneinsicht beurteilt werden. Auf jeden Fall sollten Sie sich schnell um anwaltlichen Beistand bemühen.

Die Fahrerlaubnisbehörde kann Auflagen zur Wiedererlangung des Führerscheins anordnen,wie die Medizinisch-Psychologische Untersuchung MPU.

Eine MPU muss zur Wiedererlangung des Führerscheins auch absolvieren und erfolgreich bestehen, wer ein Fahrzeug mit einer Blutalkoholkonzentration von mindestens 1,6 Promille geführt hat oder schon mehrfach mit geringeren Werten festgestellt wurde oder wiederholt in erheblichem Umfang gegen verkehrsrechtliche Vorschriften verstoßen hat.

Medizinisch-Psychologische Untersuchung

Nach einem Führerscheinentzug oder anderen Eignungszweifeln prüft die Fahrerlaubnisbehörde die Wiederherstellung der Fahreignung der Person und ordnet hierzu eine Medizinisch-Psychologische Untersuchung an. Der Begriff Fahreignung umfasst die körperliche und geistige Eignung sowie Persönlichkeitsmerkmale wie persönliche Zuverlässigkeit. Wegen der hohen Kosten und der allgemein bekannten hohen Durchfallquote ist eine umfassende anwaltliche Beratung unumgänglich.

Als Fachanwältin für Verkehrsrecht unterrichte ich Sie umfassend über den Ablauf und das Ziel der Medizinisch-Psychologische Untersuchung, worauf Sie besonders und unbedingt achten müssen. Der Medizinisch-Psychologischen Untersuchung sollten Sie sich auf keinen Fall unvorbereitet stellen.